Der Himmel in Harburg wird bunt

rathaus-mandalas.jpg

Freitag, 21. Mai 2021

Harburgerinnen häkeln für ihre Stadt

Wenn sich etwa 20 Frauen zusammentun und an einem Strang ziehen – dann kommt in Harburg etwas Himmlisches dabei raus. Seit Herbst 2020 haben Harburger Frauen Mandalas gehäkelt. Deckchen in allen Farben und Mustern. Mit Durchmessern bis zu einem Meter. Am vergangenen Freitag hat nun auf der Steinernen Brücke der Aufbau begonnen, und die Begeisterung könnte nicht größer sein.

„Ich bin sehr stolz auf alle, die an diesem Projekt beteiligt waren,“ strahlt der Bürgermeister Christoph Schmidt, der beim Aufbau selbst tatkräftig mit anpackte. Und er hat allen Grund dazu. Der Märchenweg, 2019 aus dem ersten Harburger Kunstsommer hervorgegangen, ist jedes Jahr größer und schöner geworden. Das Team aus Ehrenamtlichen um Gabi Steger investiert viel Zeit und Mühe in das Design, die Erstellung und die Pflege der Figuren. Corona und Vandalismus halten sie nicht auf. In diesem Jahr ist zum Märchenweg noch ein Märchenwald dazugekommen.

Gabi Steger war es auch, die die Idee mit dem bunten Himmel über Harburg aus ihrem Urlaub mitbrachte und die Harburgerinnen derart begeisterte, dass sie über den Winter hunderte und aberhunderte von Mandalas häkelten. „Ich bin begeistert, was die Gruppe geschaffen hat. Dass so viele wunderbare Werke zusammenkommen, hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können,“ so Gabi Steger. Aber die vielen ehrenamtlichen Projekte der vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass es in Harburg zahlreiche Bürgerinnen und Bürger gibt, die sich gerne für ihre Heimat engagieren. Dabei würden sie von der Stadt nach Kräften unterstützt. So sei der Aufbau des bunten Himmels gemeinsam von Mitarbeitern des Bauhofes und einigen Ehrenamtlichen gestemmt worden.

Herzlicher Dank geht an dieser Stelle noch an die Luftbildmanufaktur für die wunderschönen Bilder!

Der bunte Himmel soll bis Herbst hängen bleiben und die Menschen erfreuen.

 

rathaus-innenhof-mandalas.jpg